Turnusarzt wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

07.06.2017 10:32

Bei einer 23 Jährigen Patientin verläuft eine Hallux-­Operation ohne Komplikationen. In der Nacht nach der OP klagt diese über starke Schmerzen. Das daraufhin vom Turnusarzt verabreichte Medikament führt zum Tod der Patientin.

Was der Arzt in Ausbildung nicht wusste: Die Patientin hatte nach der Operation schon eine hohe Dosis eines Schmerzmittels erhalten und somit war eine neuerliche Medikation medizinisch kontraindiziert. Die Wiener Staatsanwaltschaft nahm Erhebungen auf, erstattete Anzeige gegen das Spital, den diensthabenden Oberarzt und den Turnusarzt. Das Krankenhaus und der Oberarzt wurden freigesprochen, der Turnusarzt allerdings wurde wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen!

Foto: shutterstock.com/sfam_photo/495234946


<- Zurück zu: News
Diese Seite verwendet Cookies für Analysen und um personalisierte Inhalte bereitzustellen. OK